Tipps für die Verdauungsgesundheit

Tipps für die Verdauungsgesundheit

Von peinlichen Blähungen bis hin zu unangenehmem Sodbrennen – jeder hat von Zeit zu Zeit Verdauungsprobleme. Die gute Nachricht ist, dass es für viele dieser Probleme einfache Lösungen gibt. Erfahren Sie, was Ihre Beschwerden verursacht, wie Sie Verdauungsproblemen vorbeugen und sie in den Griff bekommen, welche Fragen Sie Ihrem Apotheker stellen sollten und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten.

Das Verdauungssystem


Wie funktioniert das Verdauungssystem?

Es mag den Anschein haben, dass die Verdauung nur in Ihrem Magen stattfindet, aber es ist ein langer Prozess, an dem viele Organe beteiligt sind. Zusammen bilden sie den Verdauungstrakt.

Die Verdauung beginnt im Mund, wo der Speichel beim Kauen die Nahrung aufspaltet. Wenn Sie schlucken, gelangt die gekaute Nahrung in die Speiseröhre, eine Röhre, die den Rachen mit dem Magen verbindet. Die Muskeln in der Speiseröhre drücken die Nahrung nach unten zu einem Ventil am unteren Ende der Speiseröhre, das sich öffnet und die Nahrung in den Magen leitet.

Der Magen zersetzt die Nahrung mithilfe von Magensäuren. Anschließend gelangt die Nahrung in den Dünndarm. Dort wird die Nahrung durch Verdauungssäfte aus verschiedenen Organen wie der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase weiter aufgespalten, und die Nährstoffe werden aufgenommen. Was übrig bleibt, geht durch den Dickdarm. Der Dickdarm nimmt Wasser auf. Der Abfall verlässt den Körper dann durch den Mastdarm und den Anus.

Verdauungsprobleme können überall auf diesem Weg auftreten.

Blähungen und Völlegefühl


Blähungen und Blähungen können unangenehm und peinlich sein. Hier ist, was Sie wissen müssen.

Was sind Blähungen?

Blähungen sind ein normaler Bestandteil einer gesunden Verdauung. Luft, die sich in Ihrem Verdauungstrakt befindet, wird entweder durch den Mund als Aufstoßen oder durch den Anus als Gas abgegeben. Normalerweise haben Sie 13 bis 21 Mal pro Tag Blähungen.

Wodurch entstehen Blähungen?

Gas entsteht, wenn Sie Luft schlucken, zum Beispiel beim Essen und Trinken. Es ist aber auch ein Nebenprodukt der Zersetzung von Lebensmitteln. Einige Lebensmittel verursachen mehr Blähungen als andere. Möglicherweise reagieren Sie auch empfindlicher auf bestimmte Lebensmittel und haben mehr Blähungen, wenn Sie diese essen.

Auch die Einnahme bestimmter Medikamente kann Blähungen verursachen.

Welche Lebensmittel verursachen Blähungen?

Sie haben wahrscheinlich festgestellt, dass Sie nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel Blähungen haben. Reduzieren Sie die häufigsten Verursacher:

  • Äpfel
  • Spargel
  • Bohnen
  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Kohl
  • Blumenkohl
  • Milch und Molkereiprodukte
  • Pilze
  • Zwiebeln
  • Pfirsiche
  • Birnen
  • Pflaumen
  • Weizen

Was verursacht Blähungen?

Wenn sich in Ihrem Magen und Darm Gase ansammeln, kann es zu Blähungen kommen – Schwellungen im Bauch und ein Völlegefühl. Dies kann häufiger vorkommen, bei:

  • einer Mageninfektion
  • Reizdarmsyndrom. Diese Verdauungsstörung verursacht Magenschmerzen, Krämpfe und Durchfall oder Verstopfung.
  • Zöliakie (wenn Menschen mit dieser Krankheit Gluten essen, produziert ihr Körper Antikörper, die die Darmschleimhaut angreifen)
  • Hormonellen Veränderungen während der Periode von Frauen
  • Verstopfung
  • Blähungen sind in der Regel einfach nur unangenehm, können aber manchmal auch Schmerzen im Bauch oder in den Seiten verursachen.

Wie kann ich Blähungen und Blähungen reduzieren?

Eine Änderung der Ernährung und des Lebensstils kann einen großen Unterschied ausmachen:

  • Reduzieren Sie fetthaltige Lebensmittel.
  • Vermeiden Sie kohlensäurehaltige Getränke.
  • Essen und trinken Sie langsam.
  • Geben Sie das Rauchen auf.
  • Kauen Sie keinen Kaugummi.
  • Bewegen Sie sich mehr.
  • Vermeiden Sie Lebensmittel, die Blähungen verursachen.
  • Vermeiden Sie Süßstoffe, die Blähungen verursachen, wie Fruktose und Sorbit. Sie sind häufig in Süßigkeiten, Kaugummi, Energieriegeln und kohlenhydratarmen Lebensmitteln enthalten.

Sollten Sie längerfristig unter Verdauungsproblemen leiden, klären Sie Ihre Symptome aber unbedingt mit einem Arzt ab.

Previous post AYURVEDA: eine kurze Einführung und Anleitung