AYURVEDA: eine kurze Einführung und Anleitung

AYURVEDA: eine kurze Einführung und Anleitung

Ayurveda wird von vielen Gelehrten als die älteste Heilwissenschaft angesehen. In Sanskrit bedeutet Ayurveda „Die Wissenschaft vom Leben“. Das ayurvedische Wissen entstand vor mehr als 5.000 Jahren in Indien und wird oft als die „Mutter aller Heilung“ bezeichnet. Es entstammt der alten vedischen Kultur und wurde viele tausend Jahre lang in einer mündlichen Tradition von erfahrenen Meistern an ihre Schüler weitergegeben. Ein Teil dieses Wissens wurde vor einigen tausend Jahren gedruckt, aber vieles davon ist unzugänglich. Die Grundsätze vieler natürlicher Heilsysteme, die heute im Westen bekannt sind, haben ihre Wurzeln im Ayurveda, einschließlich der Homöopathie und der Polarity-Therapie.

Die Strategie
Ihre Konstitution und ihr inneres Gleichgewicht
Ayurveda legt großen Wert auf die Vorbeugung und fördert die Erhaltung der Gesundheit, indem es auf ein ausgeglichenes Leben, richtiges Denken, Ernährung, Lebensstil und die Verwendung von Kräutern achtet. Mit dem Wissen über Ayurveda kann man verstehen, wie man dieses Gleichgewicht von Körper, Geist und Bewusstsein entsprechend der eigenen individuellen Konstitution herstellt und wie man Veränderungen im Lebensstil vornimmt, um dieses Gleichgewicht zu erreichen und zu erhalten.

So wie jeder Mensch einen einzigartigen Fingerabdruck hat, so hat auch jeder Mensch ein bestimmtes Energiemuster – eine individuelle Kombination von körperlichen, geistigen und emotionalen Eigenschaften – die seine eigene Konstitution ausmachen. Diese Konstitution wird bei der Empfängnis durch eine Reihe von Faktoren bestimmt und bleibt ein Leben lang gleich.

Viele innere und äußere Faktoren wirken auf uns ein, um dieses Gleichgewicht zu stören, was sich in einer Veränderung der Konstitution gegenüber dem ausgeglichenen Zustand niederschlägt. Beispiele für diese emotionalen und körperlichen Belastungen sind der eigene emotionale Zustand, die Ernährung und die Wahl der Lebensmittel, die Jahreszeiten und das Wetter, körperliche Traumata, die Beziehungen in Beruf und Familie. Wenn man diese Faktoren einmal verstanden hat, kann man geeignete Maßnahmen ergreifen, um ihre Auswirkungen aufzuheben oder zu minimieren oder die Ursachen des Ungleichgewichts zu beseitigen und die ursprüngliche Konstitution wiederherzustellen. Gleichgewicht ist die natürliche Ordnung, Ungleichgewicht ist Unordnung. Gesundheit ist Ordnung, Krankheit ist Unordnung. Im Körper findet eine ständige Wechselwirkung zwischen Ordnung und Unordnung statt. Wenn man das Wesen und die Struktur der Unordnung versteht, kann man die Ordnung wiederherstellen.

Das Gleichgewicht der drei Hauptenergien des Körpers
Im Ayurveda werden drei grundlegende Arten von Energie oder Funktionsprinzipien unterschieden, die in jedem und allem vorhanden sind. Da es im Englischen keine einzelnen Worte gibt, die diese Konzepte wiedergeben, verwenden wir die ursprünglichen Sanskrit-Wörter Vata, Pitta und Kapha. Diese Prinzipien können mit der grundlegenden Biologie des Körpers in Verbindung gebracht werden.

Energie wird benötigt, um Bewegung zu erzeugen, damit Flüssigkeiten und Nährstoffe zu den Zellen gelangen und den Körper zum Funktionieren bringen. Energie wird auch benötigt, um die Nährstoffe in den Zellen zu verstoffwechseln und um die Zellstruktur zu schmieren und zu erhalten. Vata ist die Energie der Bewegung, Pitta ist die Energie der Verdauung oder des Stoffwechsels und Kapha ist die Energie der Schmierung und der Struktur. Alle Menschen haben die Qualitäten von Vata, Pitta und Kapha, aber eine ist in der Regel primär, eine sekundär und die dritte ist in der Regel am wenigsten ausgeprägt. Die Ursache von Krankheiten wird im Ayurveda als ein Mangel an ordnungsgemäßer Zellfunktion aufgrund eines Überschusses oder Mangels an Vata, Pitta oder Kapha angesehen. Krankheit kann auch durch das Vorhandensein von Giftstoffen verursacht werden.

Im Ayurveda arbeiten Körper, Geist und Bewusstsein zusammen, um das Gleichgewicht zu erhalten. Sie werden einfach als verschiedene Facetten des eigenen Wesens betrachtet. Um zu lernen, wie man Körper, Geist und Bewusstsein ins Gleichgewicht bringt, muss man verstehen, wie Vata, Pitta und Kapha zusammenwirken. Nach der ayurvedischen Philosophie ist der gesamte Kosmos ein Zusammenspiel der Energien der fünf großen Elemente – Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Vata, Pitta und Kapha sind Kombinationen und Permutationen dieser fünf Elemente, die sich als Muster in der gesamten Schöpfung manifestieren. Im physischen Körper ist Vata die subtile Energie der Bewegung, Pitta die Energie der Verdauung und des Stoffwechsels und Kapha die Energie, die die Struktur des Körpers bildet.

Vata ist die subtile Energie, die mit Bewegung verbunden ist – sie besteht aus Raum und Luft. Sie steuert die Atmung, das Blinzeln, die Bewegung von Muskeln und Gewebe, das Pulsieren des Herzens und alle Bewegungen im Zytoplasma und in den Zellmembranen. Ist Vata im Gleichgewicht, fördert es Kreativität und Flexibilität. Ist es nicht im Gleichgewicht, erzeugt Vata Angst und Unruhe.

Pitta drückt sich als das Stoffwechselsystem des Körpers aus – es besteht aus Feuer und Wasser. Es regelt die Verdauung, Absorption, Assimilation, Ernährung, den Stoffwechsel und die Körpertemperatur. Ist Pitta im Gleichgewicht, fördert es Verständnis und Intelligenz. Wenn es aus dem Gleichgewicht gerät, erregt Pitta Wut, Hass und Eifersucht.

Kapha ist die Energie, die die Struktur des Körpers formt – Knochen, Muskeln, Sehnen – und den „Klebstoff“ liefert, der die Zellen zusammenhält und aus Erde und Wasser besteht. Kapha liefert das Wasser für alle Körperteile und -systeme. Es schmiert die Gelenke, befeuchtet die Haut und erhält die Immunität aufrecht. Ist Kapha im Gleichgewicht, drückt es sich in Liebe, Gelassenheit und Vergebung aus. Ist es nicht im Gleichgewicht, führt es zu Anhaftung, Gier und Neid.

Das Leben stellt uns vor viele Herausforderungen und Chancen. Obwohl wir auf vieles keinen Einfluss haben, können wir doch über einige Dinge wie Ernährung und Lebensstil entscheiden. Um das Gleichgewicht und die Gesundheit zu erhalten, ist es wichtig, auf diese Entscheidungen zu achten. Eine der individuellen Konstitution angepasste Ernährung und Lebensweise stärkt Körper, Geist und Bewusstsein.

Ayurveda als komplementäres System der Heilung
Der grundlegende Unterschied zwischen Ayurveda und der westlichen allopathischen Medizin ist wichtig zu verstehen. Die westliche allopathische Medizin konzentriert sich derzeit eher auf Symptome und Krankheiten und setzt in erster Linie Medikamente und Operationen ein, um den Körper von Krankheitserregern oder krankem Gewebe zu befreien. Durch diesen Ansatz konnten schon viele Leben gerettet werden. In der Tat ist die Chirurgie im Ayurveda verankert. Allerdings schwächen Medikamente aufgrund ihrer Toxizität oft den Körper. Ayurveda konzentriert sich nicht auf Krankheiten. Ayurveda geht vielmehr davon aus, dass alles Leben durch Energie im Gleichgewicht unterstützt werden muss. Wenn es nur minimalen Stress gibt und der Energiefluss in einer Person ausgeglichen ist, sind die natürlichen Abwehrsysteme des Körpers stark und können sich leichter gegen Krankheiten wehren.

Es muss betont werden, dass Ayurveda kein Ersatz für die westliche allopathische Medizin ist. Es gibt viele Fälle, in denen der Krankheitsprozess und akute Zustände am besten mit Medikamenten oder chirurgischen Eingriffen behandelt werden können. Ayurveda kann in Verbindung mit der westlichen Medizin eingesetzt werden, um eine Person zu stärken und die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung zu verringern und/oder den Körper nach einer medikamentösen oder chirurgischen Behandlung wieder aufzubauen.

Wir alle haben Zeiten, in denen wir uns nicht wohl fühlen und erkennen, dass wir aus dem Gleichgewicht geraten sind. Manchmal gehen wir zum Arzt, nur um uns sagen zu lassen, dass alles in Ordnung ist. In Wirklichkeit ist dieses Ungleichgewicht noch nicht als Krankheit zu erkennen. Dennoch ist es ernst genug, dass wir unser Unbehagen bemerken. Wir fragen uns vielleicht, ob wir uns das nur einbilden. Vielleicht beginnen wir auch, alternative Maßnahmen in Betracht zu ziehen und aktiv zu versuchen, unser Gleichgewicht in Körper, Geist und Bewusstsein herzustellen.

Bewertung und Behandlung von Ungleichgewichten
Im Ayurveda gibt es verschiedene Techniken zur Beurteilung der Gesundheit. Der Praktiker bewertet sorgfältig die wichtigsten Krankheitszeichen und -symptome, insbesondere in Bezug auf den Ursprung und die Ursache eines Ungleichgewichts. Er prüft auch, ob der Patient für verschiedene Behandlungen geeignet ist. Der Praktiker gelangt durch direkte Befragung, Beobachtung und körperliche Untersuchung sowie durch Schlussfolgerungen zu einer Diagnose. Grundlegende Techniken wie das Messen des Pulses, die Beobachtung der Zunge, der Augen und der körperlichen Form sowie das Abhören des Stimmklangs werden bei der Beurteilung eingesetzt.

Gegebenenfalls können lindernde und reinigende Maßnahmen eingesetzt werden, um ein Ungleichgewicht zu beseitigen, zusammen mit Vorschlägen zur Beseitigung oder Bewältigung der Ursachen des Ungleichgewichts. Zu den Empfehlungen können Änderungen der Lebensweise, die Einführung und Beibehaltung einer empfohlenen Diät und die Verwendung von Kräutern gehören. In einigen Fällen wird die Teilnahme an einem Reinigungsprogramm, dem so genannten Panchakarma, empfohlen, um den Körper von angesammelten Giftstoffen zu befreien und so einen größeren Nutzen aus den verschiedenen vorgeschlagenen Behandlungsmaßnahmen zu ziehen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Ayurveda alle Aspekte des Lebens anspricht – den Körper, den Geist und die Seele. Er erkennt an, dass jeder von uns einzigartig ist, jeder reagiert anders auf die vielen Aspekte des Lebens, jeder hat andere Stärken und Schwächen. Durch Einsicht, Verständnis und Erfahrung bietet Ayurveda einen enormen Reichtum an Informationen über die Beziehungen zwischen Ursachen und ihren Auswirkungen, sowohl unmittelbar als auch subtil, für jedes einzelne Individuum.

Previous post WAS IST DER ENTWICKLUNGSPROZESS VON MEDIZINPRODUKTEN?